Der Ruhepuls beim Laufen ist für Läuferinnen und Läufer ein guter Hinweis auf die Tagesform

Der Ruhepuls für Läuferinnen und Läufer

Wie jeder Belastungspuls, ist auch der Ruhepuls ein Gradmesser für die Fitness. Er zeigt an, wie oft das Herz schlagen muss, um in entspanntem Zustand alle Organe mit Blut und damit mit Nährstoffen zu versorgen.
Maximalpuls – Die maximale Herzfrequenz (Hfmax) Du liest Der Ruhepuls für Läuferinnen und Läufer 3 Minuten Weiter Ist Vorfußlaufen gesünder

Der Ruhepuls - Die Bedeutung und Ermittlung des Ruhepuls

Wie jeder Belastungspuls, ist auch der Ruhepuls für Läuferinnen und Läufer ein Gradmesser für die Fitness. Er zeigt an, wie oft das Herz schlagen muss (Herzfrequenz), um in entspanntem Zustand alle Organe mit Blut und damit mit Nährstoffen zu versorgen. Wenn Sie Laufen um besser zu werden, sollten Sie den Ruhepuls regelmäßig messen.

So messen Sie den Ruhepuls

Am besten misst man den Ruhepuls immer zur gleichen Zeit morgens direkt nach dem Aufwachen, wenn man noch vollkommen entspannt ist. Noch im Bett liegend spürt man den Puls mit den Fingern an der linken Halsseite. Die Pulsschläge in einer Minute, oder die Schläge nach 15 Sekunden multipliziert mal vier oder nach 30 Sekunden mal zwei, ergeben den Ruhepuls. Natürlich kann man den Ruhepuls auch mit Brustgurt und Pulsuhr messen, sofern diese griffbereit auf dem Nachttisch liegt. Ich messe den Ruhepuls meist im Zuge der täglichen Messung der Herzfrequenzvariabilität (HRV oder HFV). Dazu an anderer Stelle mehr. 


 Auch bei einer Leistungsdiagnostik messen wir einen Ruhepuls. Dieser im Stehen kurz vor dem Laufbandstufentest mit Laktatmessung. In Abgrenzung zum Ruhepuls nennen wir die HF- und Laktatwerte in Ruhe "Wert bei Ruhemessung"


 

Deutung des Ruhepuls

Bei untrainierten Menschen liegt der Ruhepuls in der Regel zwischen 60 bis 80 Schlägen pro Minuten, bei sehr gut trainierten Läuferinnen, Läufern und sonstigen Ausdauersportlern hingegen bei 35 bis 50 Schlägen pro Minute. Im Laufe der Trainingswochen kann am sinkenden Ruhepuls die steigende Leistungsfähigkeit nachvollzogen werden. Hat man um fünf bis 10 Schläge erhöhte Pulswerte, im Vergleich mit dem längerfristig erhobenen persönlichen Mittelwert, dann könnte dies auf einen sich anbahnenden Infekt hinweisen oder auch ein Zeichen von Übertraining oder mangelnder Regeneration sein. An solchen Tagen sollte man lieber nicht laufen oder nur in sehr ruhigem Dauerlauftempo. Ist der Puls am Tag nach dem letzten Training hingegen wieder völlig erholt, so hat man die Anstrengung des Vortages gut verkraftet.

Die Differenz zwischen Ruhepuls und Maximalpuls kann man als Belastungsreserve betrachten. Steigt die Belastung, kann das vergrößerte Herz mehr Reserven mobilisieren und folglich mit mehr Blut den erhöhten Sauerstoffbedarf der Muskulatur bedienen.

Weitere Beiträge rund um die Themen Sportlerherz und Herzfrequenz

Sehen Sie auch meine Beiträge zum Sportlerherz, zu Erholungspuls und Belastungspuls und – falls noch nicht geschehen – gönnen Sie sich bei Zeiten eine Leistungsdiagnostik für eine noch bessere Trainingssteuerung.

Hören Sie nich auf neugierig zu sein und Ihre Trainingssteuerung zu optimieren, für noch mehr Freude und Erfolg beim Laufen,

Andreas Butz

Schreibe einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.